Skip to main content

Pocket Bike mit Straßenzulassung

Unter unseren Videos werden wir oft gefragt, ob man für die Pocket und Pit Bikes einen Führerschein braucht und/oder ob man damit auf der Straße fahren darf. Deswegen fassen wir alles Wichtige, was man dabei beachten muss in diesem Beitrag zusammen.

 

versicherungskennzeichen-1

 

In der Regel gilt: Pocket Bikes haben keine Straßenzulassung. Das liegt daran, dass sie die erforderlichen Kriterien hierfür nicht erfüllen. Man kann diese Regelung aber umgehen, wenn man gewillt ist, dafür einiges an Leistung zu opfern. Damit ein Pocket Bike auf der Straße fahren darf, muss es vom Hersteller auf 40 Km/h gedrosselt sein und eine Betriebserlaubnis haben, um in die Kategorie der Kleinkrafträder zu fallen. Dazu braucht man ein Versicherungskennzeichen und einen Führerschein der Klasse AM(Roller/Mofa). Hierbei ist außerdem zu beachten, dass beim Führen eines solchen Pocket Bikes Helmpflicht herrscht.

Für Pit Bikes gilt: Sie erhalten grundsätzlich keine Straßenzulassung, da sie eine zu große Motorisierung haben, um in die Kategorie der Kleinkrafträder zu fallen.

Man kann es sich aber auch leichter machen, und gleich ein Straßenzugelassenes Motorrad mit 50ccm kaufen. Das kostet dann aber auch ein wenig mehr. Dafür hat man aber keine Probleme beim Anmelden und hat alles, was man im Straßenverkehr braucht, um möglichst sicher zu sein. Außerdem ist die Verarbeitungsqualität dieser Bikes deutlich höher als bei Pocket Bikes. Ein sehr gutes Beispiel hierfür wären die Honda Dachs und Monkey.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*